Was Eltern wissen sollten über „GTA 5“

"GTA 5" ist ein Spiel nur für Erwachsene – lesen Sie hier, warum das so ist.

“Grand Theft Auto 5” (kurz: „GTA 5“) ist eines der populärsten Videospiele dieser Tage. In vielen Ländern ist es das meistverkaufte Videospiel aller Zeiten. Dabei ist “GTA 5” nicht unproblematisch: Gewalt, Drogen und Sex sind elementarer Bestandteil des Inhalts.

Die USK-Einstufung für “GTA 5” ist deutlich: Nicht freigegeben unter 18 Jahren. Doch das Spiel beschäftigt die Spieler weltweit, auch Kinder und Jugendliche. Es ist trotz seines erwachsenen Inhalts ein Thema auf Schulhöfen und in diversen Online-Plattformen für Jugendliche.

Gamefamily hat ein Testmuster des Spiels vom Hersteller erhalten und konnte viele Spielstunden damit verbringen. In diesem Artikel wird Eltern erklärt, worum es in “GTA 5″ geht, welche Aufgaben der Spieler hat – und warum dieses Spiel nicht in die Hände von Kindern und Jugendlichen gehört.

Worum geht es?

Das Spiel handelt im fiktiven US-Bundesstaat San Andreas und unter anderem in der darin angesiedelten Großstadt Los Santos, die auf Los Angeles basiert. Die Metropole ist ein Ort der wirtschaftlichen Unsicherheit und des billigen Reality-TVs, bevölkert von drittklassigen Promis und kriminellen Banden. Hier lernen wir die drei Hauptprotagonisten des Spiels kennen: Franklin, der das große Geld machen will, Michael, ein Verbrecher im unglücklichen Ruhestand, und Trevor, ein brutaler, drogensüchtiger Psychopath.

Nachdem jeder der drei Charaktere zunächst einzeln vorgestellt wird, treffen sie im späteren Verlauf der Geschichte aufeinander. Alle drei geraten in eine Zwickmühle und versuchen nun durch diverse Überfälle ihre Finanzlage zu ändern und so alles zum Besseren zu kehren. Dabei gehen sie auch über Leichen.

Was macht der Spieler?

Die Besonderheit der “GTA”-Spiele ist ihre spielerische Freiheit in einer riesigen, frei begehbaren Spielwelt. Auch in “GTA 5″ dürfen wir innerhalb der virtuellen Welt Los Santos tun und lassen was wir wollen. Jeder Ort auf der Landkarte ist erkundbar, jedes beliebige Fahrzeug kann gestohlen werden. Wir sollten zwar der Handlung des Spiels folgen, müssen es aber nicht. Es gibt auch abseits davon reichlich zu tun: Wer will, besucht einen kleinen Freizeitpark, kauft für seinen Charakter neue Kleidung, spielt eine Runde Tennis, fährt Wettrennen, geht Rotwild jagen oder verbringt Zeit im Theater oder im Strip-Club – mitsamt virtuellen Vorführungen. Die Entwickler haben „GTA 5“ mit etlichen spielerischen Aktivitäten ausgestattet und aufwendig umgesetzt. Es ist eine kleine Lebenssimulation.

Eine Tour mit dem Flugzeug offenbart, wie groß die Spielwelt von “GTA 5″ ist. Der Spieler kann überall hin und interessante Orte entdecken. Eine Eigenschaft, die das Spiel für viele Menschen so unterhaltsam macht.

Diese Freiheit gibt uns das Spiel aber ebenso, wenn wir böse sind: Der Spieler kann jederzeit Chaos verursachen und zur Waffe greifen. Es ist zwar nicht Ziel des Spiels, doch wir können wahllos Passanten verprügeln und auf sie schießen oder Autos im Straßenverkehr in die Luft jagen. Um es deutlich zu sagen: Mit der entsprechenden Waffe ausgestattet, richten wir erheblichen Schaden an und töten virtuelle Menschen.

Das Spiel belohnt solche Aktionen aber nicht direkt, denn wer Unruhe stiftet, hat bald die städtische Polizei am Hals und kann den eigentlichen Aufgaben nicht mehr nachgehen. Wer einmal im Visier der Ordnungshüter ist, muss flüchten und sich verstecken. Verhalten wir uns aber weiterhin kriminell, steigt der Fahndungslevel. Dann werden die Beamten entsprechend aggressiver vorgehen, um uns zu stoppen, und uns massiv angreifen oder über weite Strecken verfolgen. Natürlich kann sich der Spieler auch dann immer noch wehren und auf die Polizisten feuern – meist endet das in ziemlich drastischen Schusswechseln. Die Konfrontation kann für unsere Spielfigur im Gefängnis enden, wo wir dann all unsere Ausrüstung verlieren, oder tödlich verlaufen und dadurch den jüngsten Spielfortschritt kosten.

Unschuldige anzugreifen wird in „GTA 5“ also trotz allem nicht einfach toleriert. Möglich ist es aber eben trotzdem.

Folgen wir der eigentlichen Handlung, gilt es, nach und nach einzelne Missionen zu meistern. Diese sind in die Geschichte eingebettet, die mit zahlreichen filmartigen Zwischensequenzen weitererzählt wird. Dabei lernen wir auch die Charaktere näher kennen und erfahren etwas über ihre Vergangenheit und Motivation. In vielen der Aufgaben machen wir uns kriminell und sind beispielsweise als Drogenkurier unterwegs, sollen für jemanden einen Störenfried ausschalten oder überfallen den örtlichen Juwelier. Der Einsatz der Waffe ist häufig wesentlicher Bestandteil, nicht selten müssen wir uns dabei gegen die Ordnungshüter oder befeindete Banden zur Wehr setzen.

Warum ist das Spiel ab 18 Jahren freigegeben?

Natürlich ist bereits die kriminelle Grundstimmung des Spiels kein kinder- und jugendfreundlicher Inhalt. “GTA 5″ ist hier sehr konsequent und erzählt eine Geschichte, die geprägt ist von Gewalt, Drogenkonsum und Sex, sowohl im eigentlichen Spielablauf als auch in teils dramatischen Filmsequenzen. Der Spieler wird zum Akteur und kann auch abseits der gestellten Aufgaben weiteren Aktivitäten nachgehen – viele davon ebenfalls “auf der schiefen Bahn”. In Waffenläden rüsten wir uns mit diversen Feuerwaffen aus, von der einfachen Pistole bis hin zum Granatwerfer. Vulgäre Sprache und Szenen mit sexuellem Inhalt kommen in “GTA 5″ auch immer wieder vor.

In der Hauptgeschichte des Spiels werden wir in Banküberfälle, Erpressungen und Auftragsmorde verwickelt – meist ist der Spieler am Abzug der Waffe.

Einige der vorgegebenen Ziele sind besonders heikel. So müssen wir beispielsweise in der Rolle des psychopathischen Trevor eine aufgebrachte Horde von “Hinterwäldlern” innerhalb einer vorgegebenen Zeit erschießen. An anderer Stelle werden wir in eine Folterung involviert, sollen dabei die Folterwerkzeuge auswählen und per Tastendruck die Prozedur an unserem Opfer vollziehen. Solche Szenen sind in „GTA 5″ zwar nicht an der Tagesordnung, doch sie machen ziemlich deutlich, dass das Spiel nichts für Minderjährige ist und es sich um (makabere) Unterhaltung für Erwachsene handelt.

Neben den erwähnten Missionen bietet “GTA 5” einen Online-Modus, in dem wir mit anderen Menschen über das Internet spielen. Die Spieler können sich gegenseitig bekämpfen oder als Gemeinschaft antreten. Am erwachsenen Inhalt von “GTA 5” ändert dieser Modus aber nichts. Im Gegenteil: Nicht alle Mitspieler sind nett zueinander. Dass da auch mal Schimpfwörter, böse Nachrichten oder unschöne Sprachkommentare fallen, macht den Online-Modus vielleicht etwas menschlich – aber keinesfalls jugendfreundlich.

Wer spielt überhaupt ein so brutales Spiel wie „GTA 5“?

Es ist ein Fehler, „GTA 5“ einfach nur als brutales Ballerspiel abzutun. Dafür ist es viel zu gut gemacht – aber eben für Erwachsene. „GTA 5“ hat sehr viel von Filmklassikern wie „Good Fellas“, „Der Pate“ und diversen Quentin-Tarantino-Filmen. Es ist ein spielbares Epos über drei Gangster in einer modernen Welt. Die Geschichte ist aufwendig geschrieben, mit etlichen Dialogen versehen und beinhaltet sogar gesellschaftskritische Aspekte. Die Aufgaben im Spiel sind vielfältig und aufwendig programmiert. Die reinen Entwicklungskosten des Spiels sollen bei mehr als 130 Millionen Dollar gelegen haben – das hat Kinofilm-Ausmaße.

Davon abgesehen reizt hier die spielerische Freiheit: Die Spielwelt von „GTA 5“ ist riesig, voller Aktivitäten, und lässt sich fast vollständig erkunden. Endlose Möglichkeiten und etliche Spielstunden ergeben sich. Das Spiel bietet zudem die Möglichkeit, eine uns bekannte Welt – das Abbild der Realität – virtuell zu betreten und darauf einzuwirken. Ob wir uns dabei an die Regeln halten oder Unsinn treiben, entscheidet der Spieler. Er kann diverse Dinge ausprobieren, um zu sehen, wie das Spiel darauf reagiert – eben auch brutale Aktionen. Moralisch sieht das gewiss jeder anders, aber wer damit umgehen kann, hat hier viel zu tun.

Für Eltern ist letztlich wichtig, dass Sie „GTA 5“ als das nehmen, was es ist: ein für Erwachsene gemachtes Spiel.

Gibt es „GTA 5“-Alternativen für Kinder?

„GTA 5“ ist wie ein virtueller Spielplatz: In der großen Spielwelt können wir alles erkunden und diversen Blödsinn machen. Klar, dass das auch für Kinder und Jugendliche spannend ist. Kinderfreundliche Alternativen, die so etwas ebenfalls bieten, gibt es leider nur wenige. Folgende Titel kommen dem aber sehr nahe:

  • „LEGO City Undercover“ (USK ab 6): Das Spiel ist die perfekte Alternative für junge Spieler. Es handelt in der frei begehbaren Stadt Lego City, und auch hier hat der Spieler viele verschiedene Ziele und Aktivitäten – jedoch völlig gewaltfrei inszeniert und stattdessen mit viel Humor erzählt. Es ist für alle aktuellen Spielkonsolen erhältlich. Mehr zum Spiel erfahren Sie hier.
  • „Marvel’s Spiderman“ (USK ab 12): Der Spieler erledigt als Superheld Spiderman in einer riesigen Stadt diverse Aufgaben und kann sich dort ebenfalls frei bewegen. Das Spiel gibt es aber nur für die PS4. Mehr dazu lesen Sie hier.
  • „Need for Speed Heat“ (USK ab 12): In diesem Action-Rennspiel meistert der Spieler Wettrennen durch eine frei befahrbare Stadt in Florida. Wir sind zwar nicht zu Fuß unterwegs, doch zumindest das Autofahren ist hier auch für Jugendliche drin. Erhältlich ist das Spiel für PS4 und Xbox One, hier lesen Sie mehr darüber.
  • „The Legend of Zelda: Breath of the Wild“ (USK ab 12): In einer realistischen Stadt spielt dieses Abenteuer zwar nicht, dafür bietet es eine riesige, offene Welt, in der wir auf fremde Völker treffen und diverse Geheimnisse entdecken. Überall gibt es etwas zu sehen und zu finden, wir erkunden weite Wiesen, große Täler, trockene Wüsten oder verschneite Gebirge. Das Spiel ist für Nintendo Switch erhältlich. Erfahren Sie hier mehr darüber.

Schlusswort:
Wer Kinder „GTA 5“ spielen lässt, setzt sie Gewalt, Sex, Drogen und Vulgärsprache aus – denn das ist wesentlicher Inhalt dieses Spiels. Der Spieler kann mit Waffengewalt jede Menge makaberen Unsinn anstellen und Fußgänger erschießen oder Autos in Brand setzen. Also ganz deutlich: Es handelt sich hier um ein Spiel für Erwachsene, das muss Eltern bewusst sein. Stellen Sie sich deshalb auch deutlich gegen das Argument „Das spielt doch sowieso jeder“ und schauen Sie stattdessen nach kinderfreundlichen Alternativen.

Bilder: Rockstar Games/Take Two

Das könnte Sie auch interessieren:

Foto: Nagy-Bagoly Ilona/123rf.com

Spielzeiten sinnvoll festlegen

Videospiele sorgen in Familien für Zoff, wenn Kinder länger spielen als sie sollten. Mit diesen Tipps finden Eltern dafür eine bessere Regelung.

Foto: Cathy Yeulet/123rf.com

Kennzeichnungen für Spiele

Die quadratischen Siegel der USK geben an, ab welchem Alter ein Spiel freigegeben ist. Doch was sagt das eigentlich über den Inhalt eines Spiels aus?

Foto: Lynne Carpenter/123rf.com

Wie Videospiele wirken können

Gewalt, Ekel, Horror – es gibt mehrere Dinge in Spielen, die Kindern Angst machen können. Doch viele Eltern unterschätzen das.

Foto: Mehmet Dilsiz/123rf.com

Wenn zu viel gespielt wird

Wenn Kinder viel Zeit mit Videospielen verbringen, ist schnell von "Sucht" die Rede. Doch die Zeit alleine ist kein ausreichendes Kriterium, um von einem gefährlichen Verhalten zu sprechen.

War dieser Beitrag hilfreich?

66 40

1 Kommentar

  1. Danke für diese Information. Leider sind Gewalt, Drogen und Sex inzwischen fast überall (sogar im TV-Nachmittags- und Vorabendprogramm) Inhalt der „Unterhaltung“. Dies macht es den (inzwischen beängstigend wenigen) verantwortungsvollen Eltern immer schwerer, geeignete Spiele für ihre jugendlichen Nachkommen auszuwählen, da mittlerweile die Aussage der Kinder „alle ausser mir dürfen das“ tatsächlich oft stimmt und man sich einer Wand von Unverständnis und Wut gegenübersieht . Wir werden dennoch durchhalten. Unsere Kinder werden solche Spiele auf legalem Wege nicht erhalten.

    Antworten

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtangaben sind markiert. *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Passwort vergessen

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein, mit der Sie sich registriert haben. Sie erhalten dann einen Link, um Ihr Passwort zurückzusetzen.